.





























OD KOD IZVIRA NAŠE IME - LEGENDA O SVETNIKU KRIŠTOFU

O življenju in delovanju enega najboljznanih in priljubljenih svetnikov in priprošnjika v stiski sv Krištofa, imamo zelo malo avtetntičnih izročil. Potrjena sta njegov obstoj in mučeništvo, vse drugo so legende, kar ni moglo preprečiti njegovega velikega čaščenja.

Krištof se je rodil verjetno konec 2. stoletja v Kanaanu in od svojih staršev dobil ime Reprob. Ko je odrastel, je bil podoben velikanu. Po legendi je zapustil svojo domovino, da bi našel najmočnejšega vladarja na svetu in mu služil. Na tem potovanju je nato naletel na puščavnika, ki mu je zapovedal, naj na svojem močnem telesu prenaša ljudi preko bližnje reke. Tako je nekega dne pomagal majhnemu otroku preko vode. Ko sta bila sredi reke, je breme postajalo vse težje. Ko je izčrpan pribredel na drugo stran, mu je otrok rekel: »Jezus Kristus je bil tvoje breme. Nosil si več kot cel svet.« Tako se mu je Kristus dal prepoznati, ga potopil v reko in ga krstil za Krištofa, kar v grščini pomeni kristonosec. Krištof je umrl mučeniške smrti okli leta 250, ko ga je več vojščakov neučakanega vladarja obglavilo.

Čaščenje sv. Krištofa se je razširilo v 5. stoletjuna vzhodu in zahodu. Od 16. stoletja dalje pa ga slavijo kot pomočnika na morju. Po nekem starem pregovoru je tisti, ki zjutraj pogleda Krištofovo sliko, varen do večera. Zato so včasih slikali podobe tega priprošnjika na vhode cerkva ali taka mesta kjer ga je videlo veliko ljudi. Tako so tudi prinas sliko priprošnjika slikali v nadnaravni velikosti na zunanjo stran cerkva, kjer so ga lahko videli tako rekoč iz vsake hiše.

Zavetnik prometa, šoferjev, voznikov, vodnikov, splavarjev, pomorščakov, romarjev, popotnikov, atletov, gorskih cest, planincev, tesarjev, klobučarjev, pleskarjev, iskalcev zakladov, trgovcev s sadjem, vrtnarjev, utrdb, otrok pred nenadno smrtjo, proti kugi, proti nalezljivim boleznim, proti ognjeni in vodni nevarnosti, proti suši, neurju in toči, proti očesnim težavam, zobobolu, ranam.

WOHER STAMMT UNSER NAME DIE LEGENDE VOM HEILIGEN CHRISTOPH

Von Leben und Arbeit eines der meistbekannten und beliebtesten Heiligen und vom Nothelfer, dem heiligen Christoph, kennen wir nur wenige autentische Überlieferungen. Seine Existenz und sein Märtyrertum sind bestättigt; alles andere von ihm sind nur die Geschichten, die aber die Menschen nicht davon abhalten könnten, ihn so mächtig und groß anzubeten und zu verehren. Christoph wurde angeblich am Ende des 2. Jahrhunderts in Kanaan geboren. Seine Eltern nannten ihn Reprob. Als er großgewachsen ist, wurde er einem Riese ähnlich. Laut der Legende hat er seine Heimat verlassen, um den mächtigsten Herrscher der Welt zu finden und ihm zu dienen. Während dieser Wanderung hat er einem Einsiedler begegnet, der Christoph geboten hat, er solle auf seinem kräftigen Körper die Leute über den naheliegenden Fluß tragen. So hat er auch getan und eines Tages hat er einem Kleinkind über das Wasser geholfen. In der Mitte des Flusses ist die Traglast immer schwerer geworden. Und als Christoph erschöpft auf die andere Flußseite durchwatete, sagte das Kind zu ihm: «Jesus Christus ist deine Last gewesen. Du hast mehr als nur die ganze Welt getragen.« So gab sich Jesus Christus ihm zu erkennen, tauchte ihn ins Wasser und taufte ihn auf den Namen Christoph, was eigentlich im Griechischen »Christträger« bedeutet. Christoph ist den Märtyrertod durch die Enthauptung gestorben, etwa um das Jahr 250 unserer Zeitrechnung. Die Verehrung von Heiligen Christoph entfaltete sich im 5. Jahrhundert so im Westen als auch im Osten. Von 16. Jahrhundert an wurde er als Nothelfer auf dem Meer verherrlicht. Nach einem alten Sprichwort gilt es, dass derjenige, der am Morgen Christophs Bild anschaut, der wird bis zum Abend in Sicherheit sein. Aus diesem Grund malte man in alten Zeiten seine Heiligenbilder an die Kircheneingänge oder auf solche Orte, wo sein Bild die meisten Leute sich anschauen konnten. Auch bei uns hat man ihn als Nothelfer überlebensgroß auf die Außenseite der Kirchen dargestellt; dort wurde er praktisch für die Leute aus jedem Haus sichtbar. Der Heilige Christoph wird heute noch verehrt als der Schutzheilige im Verkehr, also als der Beschützer von Fahrern, Führern, Flößern, Seemännern, Pilgern, von Reisenden, Athleten, Bergsteigern, auch von Zimmermännern, Hutmachern, Malern, Schatzgräbern, Obsthändlern, Gärtnern, als Beschützer der Festungen und Bergstraßen, er beschützt auch die Kinder vor jähem Tod, beschützt Leute vor der Pest oder ansteckenden Krankheiten, vor Feuer- und Wassergefahr, vor der Dürre, Unwetter und Hagelschlag, als auch vor Augenleiden, vor Zahnweh oder Verwundungen...

.